Tweed Stoff

Alles über den Stoff mit Tradition

2

Tweed ist ursprünglich ein handgewebter, grober Stoff aus Schafswolle mit Körperbindung. Der Name ist vom schottischen Wort für Twill/ Tweel, abgeleitet oder führt auf den gleichnamigen Fluss »Tweed« in Schottland und England zurück. Heute bezeichnet man Tweed als ein grobes Gewebe aus noppigen, faserigen und melierten Garnen.

Schottischer Tweed wird auf der ganzen Welt für seine schönen Farben und seine kräftige Struktur geschätzt. Das qualitativ noch hochwertigere Gewebe ist der „Harris Tweed“, ein kräftiges Streichgarngewebe in Twill oder Fischgratmusterung aus meist groben Streichgarnen. Das Homespungarn, die Mélange und das gute Verhältnis zwischen Wärmehalte- und Luftaustauschvermögen machen Tweed zu einem Herbst-Winter-Stoff, der aber auch das ganze Jahr über bei Outdoor-Aktivitäten getragen werden kann; sei es beim Wandern, Golfen, Reiten oder auf der Jagd.

Der reine Woll-Tweed wird heutzutage auch häufig durch Mischungen mit Seide, Baumwolle oder Polyester ersetzt, was ihn leichter und natürlich auch preiswerter macht. Es gibt sogar mit Lurexfäden durchwebten Tweed, der dadurch einen besonders edlen Glanz bekommt. Jedoch bleibt auch bei den modernen Stoffen die typische Tweedstruktur erhalten.

Ein Tipp: Der Harris Tweed trägt am Stückende immer ein Siegel (Reichsapfel mit Malteserkreuz) und wird aus unterschiedlichen Mélangegarnen gewebt, während im Tweedgewebe noch farbige Noppen im Streichgarn eingespleißt sind. Tweedgewebe werden gewalkt und bekommen dadurch eine gute Wetterfestigkeit, die Bindung ist aber immer gut zu erkennen.

Obwohl heute auch tweedähnliche Gewebe aus Baumwolle oder synthetischen Materialien in der Fashion Welt eingesetzt werden, gilt nur Wolltweed als besonders hochwertig und wird sogar in der Haute Couture verwendet. Weltberühmt ist Tweed durch Coco Chanel (Chanel-Tweed) geworden, denn die Designerin gilt als Erfinderin des Tweed-Kostüms.

Zusammensetzung
Crossbredwolle (Streichgarn), Wolle/Polyester, Wolle/Kaschmir, Wolle, Seide/Baumwolle

Einsatz
Traditionelle Schottenröcke, Kleider, Kostüme, Mäntel, Sakkos, Hüte, Shorts, Miniröcke, Accessoires wie Schals, Tücher, Gürtel oder Schuhe

Was muss im Umgang mit Tweed beachtet werden?
Tweed ist im Prinzip ein pflegeleichter Stoff, wenn einige wichtige Punkte beachtet werden: Er kann kalt mit Wollwaschmittel, jedoch nur von Hand, gewaschen werden; Tweed darf keinesfalls in den Trockner oder zum Trocknen aufgehängt werden. Stattdessen breitet man das nasse Kleidungsstück auf Handtüchern aus. Konfektionierte Jacken und Mäntel besser professionell reinigen lassen.

Vorteile: Hoher Tragekomfort, robust, strapazierfähig, atmungsaktiv, langlebig, knittert kaum, schmutzunempfindlich

Nachteile: Sollte immer mit Futter verarbeitet werden, relativ kratzig, eher traditionell konservativ, nicht hoch modisch; Farbauswahl historisch begrenzt (Oliv, Braun, Grau, Bleu)