12 Nähte leicht gemacht

Techniken zu Nahtherstellung

7

Um Stoffteile aneinander setzen zu können, ist es wichtig ein paar Techniken zur Nahterstellung zu erlernen. Wichtig dabei ist, dass eine geeignete Technik je nach Projektart und Material angewendet wird. Man sollte aber auch das passende Werkzeug, wie Nadel und Faden parat haben. Wir zeigen euch 12 verschiedene Nähte.

Inhalt

 

Doppelt abgesteppte Naht

Verwendung: Ziernaht, flach und haltbar

Anwendungsbeispiele: Ballonmützen, Ziernaht an Hosen/Jeans, Blusen, Hemden

Arbeitsschritte: Die Stoffteile rechts auf rechts aufeinander legen und 1 cm von der Stoffkante entfernt nähen. Die Nahtzugabe wird auseinander gebügelt und anschließend auf der rechten Stoffseite füßchenbreit neben der mittleren Naht festgesteppt.

 

Biesennaht

Verwendung: Zienaht

Anwendungsbeispiele: Blusen, Mützen, Kleider, Röcke

Arbeitsschritte: Den Stoff an der Stelle, wo die Biese sein soll, links auf links legen. Die Bruchkante, je nachdem wie groß die Biese sein soll, absteppen. Anschließend kann die Biese in eine oder mehrere Richtungen gebügelt werden

 

Echte Kappnaht

Verwendung: Nutznaht, Ziernaht, sehr robust

Anwendungsbeispiele: Sportbekleidung, Jeans

Arbeitsschritte: Als erstes bügelst du die Nahtzugaben der beiden Stoffteile circa 1 cm um. Die eine Nahtzugabe auf die linke Seite, die andere auf die rechte Seite. Lege beide Teile um die Schnittkanten, sodass sie ineinander greifen. Steppe nun von rechts knappkantig entlang der Bruchkante. Nähe danach nochmals daneben, sodass die untenliegende Bruchkante ebenfalls gegriffen und festgesteppt ist.

 

Falsche Kappnaht

Verwendung: Nutznaht, Ziernaht, Verbindungsnaht

Anwendungsbeispiele: Hosen, alle Nähte, die einer großen Belastung ausgesetzt sind.

Arbeitsschritte: Lege die Stoffteile rechts auf rechts und steppe circa 1,5 cm neben der Stoffkante. Bügel die Nahtzugaben zu einer Seite und steppe schmalkantig auf der Nahtzugabe schmalkantig neben dem Bruch sowie circa 1 cm daneben.

 

Kedernaht

Verwendung: Ziernaht

Anwendungsbeispiele: Mützen, Kissenbezüge

Arbeitsschritte: Schneide einen Schrägstreifen, der den Umfang der Kordel und Nahtzugabe beinhaltet, zu. Lege ihn um die Kordel und heften ihn dir schmalkantig fest. Lege das hier entstandene sogenannte Keder nun zwischen zwei Stoffteile, welche rechts auf rechts aufeinander liegen. Alle Nahtzugaben liegen nun Kante an Kante aufeinander. Steppe jetzt mit einem schmalen Nähfuß entlang des Keders durch alle Stoffschichten. Die Nahtzugabe vom Keder kannst du etwas kürzen, die von den Stoffteilen werden auseinander gebügelt.

 

Kellernaht

Verwendung: Nutznaht, Ziernaht

Anwendungsbeispiele: nahtverdeckte Reißverschlüsse, Blusen

Arbeitsschritte: Die Stoffteile links auf links in Bruch bügeln und beide Bruchkanten auf ein drittes Stoffteil aneinander legen. Beide Stoffkanten aneinander heften  und in dem gewünschten Abstand (hier: 1 cm)  von der Bruchkante entfernt feststeppen.

 

Paspelnaht

Verwendung: Versäuberungsnaht, Ziernaht

Anwendungsbeispiele: Hutkrempen, Taschenklappen, Jackenkanten, Tischdecken

Arbeitsschritte: Schneide einen Schrägstreifen zu, beachte dabei die Breite des Einfassens plus extra Nahtzugabe. Lege das Schrägband rechts auf rechts Kante an Kante auf das Stoffteil legen und steppe es fest. Je weiter du von der Kante steppst, desto breiter wird der Einfass. Schlage das Schrägband um und lege es um die Stoffkanten. Steppe nun im Schatten der Naht das Schrägband final fest.

 

Verwendung: Nutznaht, Versäuberungsnaht

Anwendungsbeispiele: Taschenbeutel, Wäsche

Arbeitsschritte: Die Stoffteile links auf links legen und füßchenbreit entlang der Stoffkante festnähen. Beide Stoffseiten umklappt und direkt an der entstandenen Naht in Bruch (um-)bügeln.Diese Bruchkante nun 1 cm entfernt festnähen. Die beiden Stoffteile auf der rechten Seite auseinander klappen und bügeln. Hier benötigst du die doppelte Nahtzugabe!

 

Saumnaht

Verwendung: Nutznaht, Versäuberungsnaht

Anwendungsbeispiele: Ärmelenden, Hosen, Blusen, Bade- und Sportbekleidung

Arbeitsschritte: Schlage den Stoff an der Schnittkante doppelt nach links ein und bügeln ihn. Die Bruchkante von links schmalkantig feststeppen.

 

Steppnaht/Einfache Naht

Verwendung: Nutznaht, Ziernaht, Versäuberungsnaht

Anwendungsbeispiele: Die einfache Steppnaht wird immer dann verwendet, wenn zwei Stoffteile aneinander genäht werden müssen. Zum Beispiel bei T-Shirts, Blusen, leichte Hosen und Wäsche

Arbeitsschritte: Die Stoffteile werden rechts auf rechts gelegt und mit Stecknadeln befestigt. Steppe 1 cm entlang der Stoffkante und bügel die Nahtzugabe anschließend auseinander.

 

Stürznaht

Verwendung: Versäuberungsnaht

Anwendungsbeispiele: Taschenbeutel, Stoffhüte

Arbeitsschritte: Die Stoffteile werden rechts auf rechts gelegt und 1 cm von der Stoffkante entfernt zusammengenäht. Anschließend die Stoffhälften umklappen und zum Bruch bügeln.

 

Kräuselnaht

Verwendung: Ziernaht

Anwendungsbeispiel: Blusen, Kleider

Arbeitsschritte: Steppe auf dem Stoffteil entlang der Kante mit einem großen Stich, lasse dabei die Fadenenden lang.

Ziehe an den Fadenenden, sodass sich der Stoff kräuselt. Lege anschließend den gekräuselten Stoff rechts auf rechts auf ein weiteres Stoffteil und steppe neben der Heftnaht beide Stoffteile fest. Den Heftfaden kannst du am Ende entfernen und den Stoff entlang der Naht in Bruch bügeln.

Siehe auch Versäubern von Nahtzugaben