Yves Saint Laurent Designer­portrait

12

»Over the years I have learned that what is important in a dress is the woman who is wearing it.« (Yves Saint Laurent)


Herbst/Winter 2017 | ©Stefan Knauer

 

Das Modehaus
Yves Saint Laurent

Gegründet: 1961 in Paris, Frankreich

Geschäftssitz: Paris, Frankreich

Chefdesigner:

  • März 2016: Anthony Vaccarello
  • 2012: Hedi Slimane
  • 2004: Stefano Pilati
  • 2000: Tom Ford
  • 1998: Alber Elbaz (Damenmode), Hedi Slimane (Herrenmode)
  • 1961: Yves Saint Laurent

Stil: klare Linien, extrem figurbetont

Produktgruppen: Haute Couture; Prêt-à-Porter; Beauty, Accessoires, Interior

Modecodes: Hosenanzug für Frauen (»Le Smoking«); transparente Stoffe, die Farbe Schwarz, das Yves Saint Laurent Blau

 


Herbst/Winter 2015 | ©Stefan Knauer

 

Die Geschichte des Modehauses

Der Designer Yves Saint Laurent
(*1. August 1936 in Oran, Algerien; † 1. Juni 2008 in Paris, Frankreich)

Yves Henri Donat Mathieu-Saint-Laurent wuchs mit zwei jüngeren Schwestern bei seinen Eltern in Algerien auf. Auf Grund des deutsch-französischen Krieges mussten seine Großeltern zuvor aus Elsass-Lothringen fliehen.

Im Alter von elf Jahren half er bei einer Theateraufführung der Schule und entdeckte dabei seine Leidenschaft für Kostüme. Seine Mutter, die französische Modemagazine abonniert hatte und in Yves Gegenwart mit ihrem Schneider neue Kleider besprach, führte ihn näher an die Modewelt heran.

1953 reichte er im Alter von 17 Jahren drei Entwürfe beim jährlichen Modewettbewerb des internationalen Wollsekretariats ein und erzielte den ersten Platz.

Bei einem kurzen Aufenthalt in Paris lernte er den stellvertretenden Chefredakteur der Vogue, Michel de Brunhoff, kennen, der ihm ein Modestudium vorschlug.

Nach seinem Abschluss in Algerien begann er an der Chambre Syndicale de la Haute Couture in Paris zu studieren. Nach seinem Studium nahm er erneut am Wettbewerb des internationalen Wollsekretariates teil und belegte mit einem Abendkleid-Entwurf – vor Karl Lagerfeld – den ersten Platz. Der Wettbewerb zwischen den Designern Yves Saint Laurent und Karl Lagerfeld hielt bis zu Saint Laurents Tod an.

Christian Dior sah die Entwürfe und stellte Saint Laurent vom Fleck weg ein. Nach Diors Tod im Jahr 1957 wurde Saint Laurent mit nur 21 Jahren dessen Nachfolger als Chefdesigner bei Dior.


Frühjahr/Sommer 2017 | ©Stefan Knauer

1960 wurde Saint Laurent wegen des Algerienkrieges zum Militärdienst eingezogen, erlitt jedoch bereits vor Abreise einen Nervenzusammenbruch. In der psychatrischen Anstalt des Val-de-Grâce Krankenhauses wurde er daraufhin mit Elektroschocks und Sedativa behandelt. Eine lebenslange Drogenabhängigkeit war die Folge.

Nach seinem Nervenzusammenbruch entband das Modehaus Dior ihn von seinen Pflichten. Zusammen mit seinem Lebensgefährten Pierre Bergé verklagte er Dior später wegen Vertragsbruch und erhielt circa 100.000 US Dollar als Entschädigung. Mit diesem Geld gründeten Yves Saint Laurent und Pierre Bergé zusammen Yves Saint Laurent Couture.

 


Frühjahr/Sommer 2017 | ©Stefan Knauer

 

Die Mode

Saint Laurent konzentrierte sich bei seinen Entwürfen besonders auf ‚veraltete’ Silhouetten aus den 20er, 30er und 40er Jahren. 1966 entwarf er einen klassischen Hosenanzug für Frauen (‚Le Smoking’). Der Anzug wurde zum modischen Symbol für die zweite Welle der Frauenbewegung und wird bis heute in verschiedenen Variationen angeboten.

 


Herbst/Winter 2017 | ©Stefan Knauer

Im selben Jahr eröffnete Laurent mit Bergé einen Laden für die neue Prėt-à-Porter Linie Rive Gauche. Damit war Yves Saint Laurent das erste Haute Couture Haus, das eine Prėt-à-Porter Linie erfolgreich etablierte.

  • 1964 wurde der erste Damenduft des Hauses „Y“ auf den Markt gebracht.
  • 1970 folgte die erste Herrenkollektion für Rive Gauche.
  • Im Jahr 1976 trennten sich Bergé und Saint Laurent, blieben aber Geschäftspartner und enge Freunde.
  • Ende der 70er Jahre zog Saint Laurent sich von Rive Gauche zurück und konzentrierte sich ganz auf die Haute Couture Kollektionen.

Während seiner Zeit als Couturier erlangten seine Kreationen immer mehr internationalen Zuspruch.

 

Chefdesigner-Wechsel

1997 wurde Hedi Slimane für die Herrenmode und Albar Elbaz für die Damenmode von YSL Rive Gauche eingesetzt. Nachdem Gucci Ende 1999 das Unternehmen kaufte, verließen Slimane und Elbaz das Haus und Tom Ford wurde für die gesamte Rive Gauche Kollektion eingesetzt, während Saint Laurent weiter für die Haute Couture zuständig war.

2002 zog sich Yves Saint Laurent endgültig aus der Modewelt zurück und beendete damit auch die Haute Coutre Linie des Hauses. Von da an lebte er sehr zurückgezogen in der Villa Majroelle in Marrakesch, die er und Bergé zusammen erworben hatten.

 


Frühjahr/Sommer 2017 | ©Stefan Knauer

2007 wurde bei Saint Laurent ein bösartiger Hirntumor festgestellt. Er und Bergé besiegelten daraufhin ihre Verbundenheit in einer formellen Heirat. Saint Laurent starb am 01. Juni 2008 in Paris, seine Asche wurde in den Rosengärten der Villa Majorelle in Marrakesch verstreut.

 

Yves Saint Laurent heute

Nachdem das Unternehmen mehr als zehn Jahre unter verschiedenen Designern große Verluste gemacht hatte, wurde Hedi Slimane 2012 erneut zum Chefdesigner ernannt. Kurz darauf wurde die Prêt-à-Porter Linie Yves Saint Laurent – Rive Gauche  offiziell in Saint Laurent bzw. Saint Laurent Paris umbenannt.

Slimanes erste Entwürfe Ende 2012 bekamen gemischte Kritiken, trotz allem erreichte YSL aber einen Umsatzanstieg von fast 400 Millionen Euro.

2015 führte Slimane die Couture Privé Kollektion ein. Er designte Couture Stücke ausschließlich für Freunde des Hauses und ganz ohne öffentliche Präsentationen.

Am 04. März 2016 wurde Anthony Vaccarello als neuer Kreativdirektor bei Yves Saint Laurent – wie es seit Slimanes Verabschiedung wieder heißt – eingestellt.


Frühjahr/Sommer 2017 | ©Stefan Knauer

 

Gut zu wissen:

  • Saint Laurent war einer der ersten Designer, der schwarze Models für seine Kollektionen auf den Laufsteg schickte. Als die Vogue sich 1988 weigerte, Naomi Campbell auf das Cover der französischen Vogue zu nehmen, drohte er mit der Stornierung seiner Werbeanzeigen.
  • 1983 wurden seine Arbeiten im New Yorker Metropolitan Museum of Art ausgestellt. Er ist damit der erste lebende Modedesigner, dessen Werke dort ausgestellt wurden
  • Die Vogue beurteilte Yves Saint Laurent bei seinem Rückzug aus der Modewelt mit folgenden Worten: »Coco Chanel und Christian Dior waren erstklassig, doch Yves Saint Laurent ist ein Genie.«
  • 1995 wurde Yves Saint Laurent für seine außergewöhnlichen Kreationen zum Offizier der Ehrenlegion ernannt, 2007 durch Präsident Chriac zum Komtur und 2007 von Präsident Sarkozy zum Großoffizier der Ehrenlegion.
  • In einem Privatmuseum in Paris werden dank der »Fondation Pierre Bergé – Yves Saint Laurent« immer noch Originaldesigns von Saint Laurent konserviert. Bei einer konstanten Temperatur von 18 Grad Celcius und einer Luftfeuchtigkeit von 50% werden über 4.000 Kleider, 15.000 Accesoires und Zeichnungen aufbewahrt.